Menü   +49 40 413 49 710

Deutsche sparen und investieren mehr in Corona-Zeiten
Veröffentlichung: 22. Februar 2021

Geld-sparen-zu-Corona-Zeiten

Lockdown für Wirtschaft und Alltag, Shutdown der Kultur, Kurzarbeit und staatliche Hilfen – die Corona-Pandemie wirbelt das Thema Finanzen bei vielen Menschen in Deutschland gehörig durcheinander. Das zeigen auch die Umfrageergebnisse des wöchentlichen Corona-Reports vom Hamburger Marktforschungsinstituts Appinio. In der Studie werden regelmäßig 1.000 Menschen repräsentativ (nach Alter und Geschlecht) befragt und in dieser Woche wird aufgezeigt, wie die Corona-Pandemie den finanziellen Alltag der Deutschen verändert.

Mehr Menschen beschäftigen sich mit ihren Finanzen

Ob seit Monaten in Kurzarbeit oder als Unternehmen sowie als Kulturschaffende auf Überbrückungshilfen vom Staat angewiesen – das Thema Finanzen nimmt bei den Deutschen zwangsläufig einen größeren Stellenwert ein als noch vor der Corona-Pandemie. Das schlägt sich in den Ergebnissen der Appinio-Studie nieder: 30 Prozent der Befragten haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie mehr mit dem Thema Finanzen auseinandergesetzt, 27 Prozent haben es vor.

 

Hingegen setzen sich 43 Prozent nicht verstärkt mit ihren Finanzen auseinander – bei den 54- bis 65-Jährigen sind es sogar über die Hälfte (54 Prozent). Große Unterschiede gibt es hier zwischen den Geschlechtern: Frauen beschäftigen sich deutlich weniger mit Finanzen als Männer (48 vs. 39 Prozent).

 

 

Sparen oder investieren?

Trotz der ungewissen Zeiten bleibt Sparen ein beliebtes Hobby der Deutschen. 88 Prozent der Befragten geben an, Geld zu sparen (selten bis regelmäßig). Nur zwölf Prozent sparen nie Geld. Doch das Sparverhalten hat sich auch verändert: Während knapp 46 Prozent ungeachtet der Pandemie genau so viel Geld zurückzulegen wie sonst auch, legen 30 Prozent der Befragten mehr Geld zurück – bei den 25- bis 34-Jährigen sind es sogar 38 Prozent.

 

Im Gegensatz zum Sparen bleibt das gezielte Investieren von Geld weniger Thema: 69 Prozent aller Befragten haben seit Beginn der Pandemie kein Geld angelegt oder investiert. Kaum Unterschiede gibt es hier in den einzelnen Altersgruppen – jedoch zwischen Männern (60 Prozent) und Frauen (78 Prozent). Dem gegenüber stehen 31 Prozent, die während der Corona-Pandemie Geld angelegt haben. Davon war es für knapp neun Prozent sogar das erste Investment überhaupt.

 

kisspng-pdf-adobe-acrobat-computer-icons-pdf-icon-5b23e6c8b6f817.8485504415290794967495

Die gesamten Studienergebnisse hat Appinio in einem 30-seitigen Report zusammengefasst. Interessierte können den Report zur Studie unter Angabe von Kontaktdaten herunterladen.

Zum Studien-Download

Direktbank, Filiale oder doch lieber Online-Broker?

Um Geld anzulegen, gibt es heutzutage verschiedene Möglichkeiten. Während knapp zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten den klassischen Weg über eine Filial- oder Direktbank gehen, probieren sich 25 Prozent an modernen Online-Brokern aus, bei denen man z.B. via App gezielt investieren kann. Letztere sind bei den 25- bis 34-Jährigen besonders beliebt (41 Prozent), die noch jüngere Generation um die 16- bis 24-Jährigen hingegen vertraut eher auf eine Filialbank (47 Prozent). Klare Unterschiede gibt es auch hier wieder bei den Geschlechtern: Doppelt so viele Frauen wie Männer greifen zum Geldinvestment auf Angebote von Filialbanken zurück (50 vs. 25 Prozent).

 

Wollen Sie regelmäßige Insights mit unserem Corona-Report? Dann können Sie sich hier registrieren:

Kostenlos registrieren

 

 

 



Mehr über Appinio


Icon-Appinio-LupeDie Marktforschungsplattform Appinio ermöglicht es Unternehmen, weltweit tausende Meinungen spezifischer Zielgruppen in wenigen Minuten zu erhalten. Jeder kann so erstmals Entscheidungen und Ideen in Echtzeit validieren. Als schnellste Lösung für Marktforschung liefert Appinio Feedback aus 50+ Märkten und hilft Unternehmen dabei, Agilität und Consumer Centricity in die Realität umzusetzen. 



Diesen Artikel teilen

Appinio-Studie: Mehrheit denkt, Smartphones machen abhängig, dennoch steigt die ...

Über ein Jahr ist es nun her, als das Coronavirus Deutschland erreichte. Seitdem hat sich vieles grundlegend verändert,

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   06.05.21 18:25
Pandemie-Management der CDU/CSU stößt bei älteren Wählern auf Kritik

In fünf Monaten steht in Deutschland die Bundestagswahl an. Anders als vor vier Jahren wird die Corona-Pandemie zentrales

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   29.04.21 17:52
Appinio-Studie: Corona-Pandemie beschleunigt Trend zum Online-Shopping

Der anhaltende Lockdown macht vielen Einzelhändlern in Deutschland schwer zu schaffen. Wer keinen Online-Shop hat, muss mit

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   23.04.21 17:32
Umfrage: Klare Mehrheit für deutschen Boykott der Katar-WM 2022

Elf Jahre ist es mittlerweile her, als die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nach Katar vergeben wurde. Schon damals hagelte es

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   22.04.21 17:46
Kaufverhalten in Corona-Zeiten: Chancen für den E-Commerce?

Neben Weihnachten ist Ostern der wohl wichtigste Feiertag in Deutschland. Auch wenn der Osterhase nicht so für Konsum steht

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   09.04.21 16:14
Corona-Report: Das sind die größten Sorgen um Gesundheit, Familie und Wirtschaft

Seit über einem Jahr hält das neuartige Coronavirus die ganze Welt in Schach. Deutschland steckt gerade mitten in der dritten

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   29.03.21 18:15
Future of Work Report - Bewerbungen und Arbeitgeber sollen digitaler werden

Wie sieht die Zukunft des Arbeitens aus? Eines ist klar: Alles wird digitaler. Doch was bedeutet das konkret? Und welche

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   29.03.21 17:12