Europawahl: So denken und handeln die jungen Deutschen

Blogheader_Europawahl

48 Prozent der 18- bis 34 Jährigen wollen am Sonntag, den 26. Mai 2019 zur Europawahl gehen. Das ergibt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Marktforschungsplattform Appinio. Wir haben die Meinungen von 2.003 wahlberechtigten Deutschen zwischen 18 und 34 Jahren zu Politik allgemein, Demokratie und Europa untersucht. 21 Prozent der Befragten halten es zumindest für wahrscheinlich, dass sie wählen gehen. Per Briefwahl haben bereits 12 Prozent abgestimmt. 13 Prozent werden wahrscheinlich nicht ins Wahllokal gehen und 6 Prozent auf keinen Fall ihre Stimme abgeben. 

 

Gründe für das Desinteresse an der Europawahl

Insgesamt geben 63 Prozent der 18- bis 34-Jährigen an, an der Europawahl eher oder sehr interessiert zu sein. Die Befragten, die sich weniger oder gar nicht für die Europawahl interessieren, geben als häufigsten Grund an, dass sie wüssten, sie müssten sich mehr mit der EU-Politik beschäftigen, es aber nicht täten (78 Prozent). Frauen äußerten dies häufiger als Grund (86 Prozent) als Männer (67 Prozent). Ursache Nummer zwei für das Desinteresse an der Europawahl ist, dass die europäischen Politthemen oft schwer zu verstehen seien (72 Prozent). Auch hier gibt es ein Gefälle zwischen Frauen und Männern (78 versus 65 Prozent). Nur 29 Prozent der 18- bis 34-Jährigen geben als Grund für ihr Desinteresse an, dass sie von der EU nichts halten. Betrachtet man die Altersgruppen 18 bis 24 und 25 bis 34 gegeneinander, findet mehr als die Hälfte der 25- bis 34-Jährigen (53 Prozent), dass die Parteien doch eh alle gleich wären. Bei den jüngeren Befragten empfindet dies nur etwa ein Drittel so (36 Prozent). Tendenziell gibt die ältere Altersgruppe eher an, sich nur für deutsche Wahlen wie Bundestags- oder Landtagswahlen zu interessieren (37 Prozent versus 28 Prozent). 

 

Die beliebtesten Informationsquellen zur Wahl

Von denjenigen, die wahrscheinlich oder fest vorhaben zur Wahl zu gehen, haben sich 14 Prozent bereits intensiv mit den Wahlprogrammen der Parteien beschäftigt, 59 Prozent ein wenig. Knapp ein Viertel (23 Prozent) haben sich noch gar nicht informiert, werden dies aber noch vor der Wahl tun. 4 Prozent geben an, sich nicht zu informieren.

 

46 Prozent der Befragten, die (wahrscheinlich) noch wählen wollen, sind sich bereits sicher, für welche Partei sie bei der Europawahl ihre Stimme abgeben. 41 Prozent schwanken zwischen mehreren Parteien. Die Top-5-Informationsquellen für die Befragten, die noch wählen wollen, sind der Wahl-O-Mat (61 Prozent; die Umfrage wurde durchgeführt, bevor er offline ging*), die offiziellen Wahlprogramme der Parteien (43 Prozent), Gesprächen mit Freunden, Bekannten oder der Familie (43 Prozent), Social Media (40 Prozent) sowie TV (32 Prozent). Knapp ein Viertel (22 Prozent) informieren sich in Online-Magazinen oder -Zeitungen oder mithilfe von Online-Videos, 17 Prozent nutzen das Radio. Auf den letzten Plätzen befinden sich der Wahlkompass im Internet (16 Prozent) und der Wahlswiper (4 Prozent). Der Wahl-O-Mat gehörte übrigens für die Befragten, die bereits per Briefwahl gewählt haben, mit 70 Prozent ebenfalls zur wichtigsten Orientierungshilfe.

 

Klimawandel und Umweltschutz gehören ganz oben auf die EU-Agenda

Von acht vorgegebenen Themen, die in der EU stärker diskutiert werden sollten, entschieden sich die Befragten, die (wahrscheinlich) wählen werden oder schon gewählt haben, als Top 3 für Klimawandel und Umweltschutz (67 Prozent), Einwanderung und Asylpolitik (48 Prozent) sowie Kampf gegen den Terrorismus (39 Prozent). Im Geschlechtervergleich fällt auf, dass Frauen das Thema Klimawandel und Umweltschutz als noch wichtiger erachten (73 Prozent) als Männer (61 Prozent).


Die Nicht-Wähler (werden wahrscheinlich nicht oder auf keinen Fall wählen) geben an, dass vor allem Klimawandel und Umweltschutz (47 Prozent), Einwanderung und Asylpolitik (46 Prozent) sowie Arbeitslosigkeit (42 Prozent) stärker in der EU-Politik diskutiert werden sollte.

 

Profil: So sieht der typische junge Europawahl-Gänger aus

[geht auf jeden Fall am Sonntag wählen oder hat schon per Briefwahl gewählt]

 

  • keine größeren Geschlechterunterschiede festzustellen
  • keine größeren Unterschiede zwischen den Altersgruppen 18 bis 24 und 25 bis 34
  • verreist sehr gern oder eher gern in andere europäische Länder (94 %)
  • nimmt generell an Wahlen teil (93 %)
  • glaubt, dass bei einer Online-Wahl mehr Leute bei der Europawahl abstimmen würden (90 %)
  • hat den Wahl-O-Mat schon einmal benutzt (81 %)
  • ist allgemein (eher) an Politik interessiert (75 %)
  • nutzt als Top-3-Informationsquellen zur Europawahl den Wahl-O-Mat (67 %), die offiziellen Wahlprogramme der Parteien (46 %) sowie Gesprächen mit Freunden, Bekannten oder der Familie (46 %)
  • will, dass folgende Themen in der EU stärker diskutiert werden: Klimawandel und Umweltschutz (70 Prozent), Einwanderung und Asylpolitik (48 Prozent), Förderung von Menschenrechten und Demokratie sowie den Kampf gegen den Terrorismus (beide jeweils 37 Prozent)
  • fühlt sich gänzlich als Europäer (65 Prozent)
  • stimmt voll und ganz zu, dass online wählen in Deutschland für alle Wahlen eingeführt werden sollte (47 %)
  • macht bei Petitionen mit (45 %)
  • beliest sich über aktuelle politische Entwicklungen (44 %)
  • nimmt an Demonstrationen teil (20 %)

 



Studiensteckbrief
*Die Marktforschungsplattform Appinio hat vom 19. bis 20. Mai 2019 2.003 wahlberechtigte Personen in Deutschland zwischen 18 und 34 Jahren über die eigene Panel-Smartphone-App befragt. Der Fragebogen umfasste 20 Fragen zu Thema Politikinteresse, Demokratie und Europawahl. Die Umfrage lief, bevor das Verwaltungsgericht Köln der Bundeszentrale für politische Bildung vorläufig untersagte, den Wahl-O-Mat in aktueller Form weiter anzubieten. 

 


 

Infografik

Appinio_Infografik_Europawahl_18-34-2

Diesen Artikel teilen

Insights zum Thema Künstliche Intelligenz: Diese drei Artikel sollten Sie lesen

Künstliche Intelligenz dringt in immer mehr Bereiche ein und verändert und Lebens- und Arbeitswelt. Wir haben drei aktuelle

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   17.06.19 14:26
Mobile Werbung: Junge Zielgruppe für Location-based-Targeting weniger ...

Mobile Werbung, die über Bewegungsdaten ausgespielt wird, kommt bei den jüngeren Zielgruppen nicht besonders gut an. 41

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   04.06.19 11:26
Appinio goes Digital Kindergarten: Das sind unsere Aktionen

Was haben Digital und Kindergarten gemeinsam? Beides zusammen ergibt das Hamburger Tech- und Digital-Event, das am Donnerstag,

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   03.06.19 15:23
Europawahl: So denken und handeln die jungen Deutschen

48 Prozent der 18- bis 34 Jährigen wollen am Sonntag, den 26. Mai 2019 zur Europawahl gehen. Das ergibt eine

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   23.05.19 11:08
Das Appinio-Team wächst: PR-Expertin an Bord

Hier bei Appinio tut sich einiges. Nachdem wir Anfang des Jahres an den Hamburger Jungfernstieg gezogen sind und den

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   16.05.19 11:49
Siezen gehört immer noch zum guten Ton: Nur 8 Prozent wollen es abschaffen

Siezen oder duzen? Diese Frage stellt sich oft im Alltag oder am Arbeitsplatz. In unserer aktuellen Appinio-Studie haben wir

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   06.05.19 16:19