Nur jeder Dritte würde sich momentan mit AstraZeneca impfen lassen

Um die Corona-Pandemie effektiv einzudämmen, werden seit Monaten überall auf der Welt Impfprogramme organisiert. Dabei kommen mehrere Impfstoffe mit teils unterschiedlichen Wirkweisen zum Einsatz, in Deutschland sind es die Vakzine von Biontech/Pfizer, AstraZeneca sowie Moderna. Weitere Stoffe von anderen Anbietern stehen kurz vor der EU-Zulassung oder werden momentan noch geprüft. Doch wie gut weiß die deutsche Bevölkerung über das Angebot an Impfstoffen Bescheid? Gibt es Unterschiede in der Impfbereitschaft? Das Marktforschungsinstitut Appinio hat im wöchentlich erscheinenden Corona-Report 1.000 Menschen repräsentativ (nach Alter und Geschlecht) befragt, welche Impfstoffe bekannt sind und welches Image sie momentan genießen.

 

kisspng-pdf-adobe-acrobat-computer-icons-pdf-icon-5b23e6c8b6f817.8485504415290794967495

Die gesamten Studienergebnisse hat Appinio in einem 30-seitigen Report zusammengefasst. Interessierte können den Report zur Studie unter Angabe von Kontaktdaten herunterladen.

Zum Studien-Download

 

 

 

Fast jeder kennt AstraZeneca und Biontech

Die drei Impfstoffe von AstraZeneca, Biontech/Pfizer sowie Moderna sind in Deutschland bereits im Einsatz, zwei weitere stehen kurz vor der Zulassung. Auf die Frage hin, welche Impfstoffe bekannt sind, nannten 87 Prozent der Befragten den Impfstoff von AstraZeneca, 84 Prozent die Version von Biontech/Pfizer. Auf dem dritten Platz landete Moderna (64 Prozent), danach folgen die Stoffe von Johnson & Johnson (53 Prozent), was vor kurzem in der EU zugelassen wurde, sowie das russische Pendant Sputnik V (37 Prozent), dessen Zulassung noch geprüft wird. Fast gänzlich unbekannt sind die Impfstoffe von Novavax, Sinovac sowie CoviVac (jeweils sechs Prozent). Unter all den Altersgruppe scheinen sich die 55- bis 65-Jährigen am besten auszukennen: Hier sind alle Impfstoffvarianten bekannter als in den jüngeren Altersgruppen, vor allem jener von Johnson & Johnson (74 Prozent) sowie Sputnik V (51 Prozent).

 

 

 

 

Nur jeder Dritte möchte momentan Impfung mit AstraZeneca

AstraZeneca stand zuletzt besonders im Fokus, da Impfungen aufgrund von Sicherheitsbedenken zwischenzeitlich gestoppt wurden. Das hat negative Auswirkungen auf das Image des Vakzins: Bei 61 Prozent der Befragten hat sich seit Bekanntwerden der Probleme die Meinung zu AstraZeneca (eher) zum Negativen gewandelt. Unter den Personen, die den Stoff von AstraZeneca kennen, würden sich daher momentan lediglich 31 Prozent auch (eher bis sehr) wahrscheinlich damit impfen lassen, wenn die Möglichkeit bestünde. Damit hat AstraZeneca unter den Befragten das negativste Image. Eine ähnlich hohe Ablehnung besteht bei Sputnik V: Lediglich jeder Zweite, der den Impfstoff kennt, würde ihn momentan auch verabreicht bekommen wollen (45 Prozent).

 

Die größte Zustimmung erfährt das Vakzin von Biontech/Pfizer. 74 Prozent der Befragten, denen dieser bekannt ist, würden ihn bei der Corona-Impfung (eher bis sehr) wahrscheinlich haben wollen, wenn sich jetzt die Möglichkeit ergäbe. Bezüglich Johnson & Johnson sind es 72 Prozent, obwohl der Impfstoff erst vor ein paar Tagen die Zulassung in der Europäischen Union erhielt und momentan noch gar nicht in Deutschland verimpft wird. Moderna landet mit 69 Prozent Zustimmung auf dem dritten Platz.

 

 

Sie möchten tiefer in die Ergebnisse eintauchen und in den Genuss unseres neuen Corona-Reports kommen? Dann können Sie sich hier kostenlos für unser Dashboard registrieren:

Kostenlos registrieren

 

 

 



Mehr über Appinio


Icon-Appinio-LupeDie Marktforschungsplattform Appinio ermöglicht es Unternehmen, weltweit tausende Meinungen spezifischer Zielgruppen in wenigen Minuten zu erhalten. Jeder kann so erstmals Entscheidungen und Ideen in Echtzeit validieren. Als schnellste Lösung für Marktforschung liefert Appinio Feedback aus 50+ Märkten und hilft Unternehmen dabei, Agilität und Consumer Centricity in die Realität umzusetzen.