Menü   +49 40 413 49 710

Studie: Mentale und körperliche Auswirkung der Corona-Krise
Veröffentlichung: 26. August 2020

Frau mit Mundschutz beim Sport_Appinio Corona Studie

Der 23. Corona Report des Marktforschungsunternehmen Appinio untersucht bevölkerungsrepräsentativ 1.000 Menschen dazu, wie ihre mentale und körperliche Gesundheit durch die Covid-19-Pandemie beeinflusst wird. Das Durchschnittsalter der Befragten betrug 41 Jahre.

 

Die ersten Wochen des Lockdowns hat vermutlich jeder noch im Kopf: Unsicherheit überwog genauso wie die plötzliche Verlagerung des Arbeitsplatzes in die heimische vier Wände. Die vermehrte Zeit für sich konnte nicht jeder für gut empfinden - wichtige soziale Kontakte wurden runtergefahren und bestenfalls auf die Videotelefonie verlegt. Doch wie fühlten sich die Deutschen in den vergangenen Wochen- sowohl mental, als auch physisch? Welche Auswirkung hat die Pandemie auf die Gesundheit, die Psyche?

 

Physisch top, psychisch flop

Jeder fünfte Deutsche (22 Prozent) bewertet seine körperliche Gesundheit als besser im Vergleich zu vor der Pandemie - 14 Prozent als (eher) schlechter. Die Altersgruppen 16-17, 18-24 sowie 25-34 Jahren gibt hier verstärkt eine Verbesserung an, während die älteren Befragten häufiger angeben, dass sich nichts verändert habe.

 

 

 

Ganze 36 Prozent der Bevölkerung gibt außerdem an, sich (viel) häufiger an der frischen Luft zu bewegen als vorher. Auch mehr Sport steht bei jedem Fünftem auf der Tagesordnung - zusätzlich mit einer gesünderen Ernährung. Auch die Zahl der gerauchten Zigaretten ging zurück - so gaben 21 Prozent der Deutschen an, dank Corona (viel) weniger zu rauchen als noch vor der Pandemie.

 

Im Schnitt gibt jeder dritte Deutsche an, in den letzten 14 Tagen Schlafprobleme an mehr als der Hälfte der Tage oder sogar beinahe jeden Tag gehabt zu haben. Besonders die Altersgruppe der 25-34-jährigen ist am stärksten vertreten (38 Prozent) und hat Ein- sowie Durchschlafprobleme. 18-24-jährige gaben dagegen häufiger an, unter Konzentrations-schwierigkeiten zu leiden (41 Prozent) oder sich ausgelaugt, gestresst oder niedergeschlagen gefühlt zu haben (28 Prozent).  

 

Zugenommen haben auch gesundheitsbezogene Themen wie die Sorge um Freunde und Familie (52 Prozent), die Sorge um die Zukunft (49 Prozent) oder der Austausch über allgemeine Gesundheitsthemen (43 Prozent). Jeder Dritte gibt außerdem an, (viel) seltener zum Arzt zu gehen als noch vor Corona.

 

kisspng-pdf-adobe-acrobat-computer-icons-pdf-icon-5b23e6c8b6f817.8485504415290794967495

Die gesamten Studienergebnisse hat Appinio in einem 30-seitigen Report zusammengefasst. Interessierte können den Report zur Studie unter Angabe von Kontaktdaten herunterladen.

Zum Studien-Download

 

Optimismus für 2021?

Der Großteil der Deutschen geht davon aus, dass das kommende Jahr wenig Veränderung mit sich bringen wird. So denken nur 40 Prozent der Befragten, dass ihr Leben in einem Jahr (eher) besser sein wird als jetzt. Beim Blick in die Zukunft spielt auch die momentane körperliche und mentale Verfassung eine große Rolle: 48 Prozent derjenigen, die sich in den letzten 14 Tagen ständig gestresst und niedergeschlagen gefühlt haben, denken, dass das nächste Jahr (eher) schlechter wird - so ist es nur für 10 Prozent derjenigen, die in den letzten zwei Wochen nicht gestresst waren.

 

 

 

 

Sportler glücklicher als Nicht-Sportler

Einer von fünf Deutschen, die überhaupt keinen Sport machen, fühlte sich in den vergangenen zwei Wochen der Corona-Pandemie beinahe jeden Tag gestresst, niedergeschlagen oder ausgelaugt. Im Vergleich dazu gab nur jeder zehnte Sportler an, sich so gefühlt zu haben. Der größte Anteil an Menschen, die angaben, sich in den vergangenen 14 Tagen “überhaupt nicht” gestresst, niedergeschlagen oder ausgelaugt gefühlt zu haben, waren mit 34 Prozent Menschen, die mindestens fünfmal die Woche Sport machen.

 

Sorge um eigene Ansteckung steigt wieder

Die Deutschen sorgen sich wieder mehr um eine eigene Ansteckung - besonders die Altersgruppen von 16-17 sowie von 55-65 Jahren. Dennoch geben deutlich weniger Menschen an, Menschenmassen und Menschenansammlungen aufgrund von Corona zu meiden als noch vor vier Wochen (67 Prozent vs. 72 Prozent). Die Anzahl derjenigen, die öffentliche Verkehrsmittel und Risikogruppen meiden, um eine Ansteckungsgefahr zu verringern, ist dagegen konstant geblieben. Während in der ersten Messung im März 2020 noch 82 Prozent angaben, dass sie sich häufiger die Hände waschen, sagen das jetzt lediglich 70 Prozent der Befragten (-12 Prozentpunkte).

 

Lebensmittel-Konsum überwiegend konstant

Im Konsumverhalten zeichnen sich nur sehr geringe Schwankungen ab. Weiterhin gibt etwa ein Viertel der Deutschen an, mehr Obst (24 Prozent) und Gemüse zu konsumieren (23 Prozent). Trotz ansteigender Covid 19-Infektionszahlen blieb das Konsumlevel von häufig gehamsterten Gegenständen wie beispielsweise Toilettenpapier (plus/minus einen Prozentpunkt) und Nudeln (plus einen Prozentpunkt) über die letzten Wochen konstant. Dagegen wurden die Produktkategorien, die über die letzten Wochen weniger gekauft wurden, noch etwas seltener gekauft. Von Alkohol über Kleidung und Schuhe bis hin zu Gesellschaftsspielen und Magazinen werden diese Kategorien wieder weniger (minus einen Prozentpunkt bis minus 4 Prozentpunkte) gekauft als in den Vorwochen.

 

Sie möchten noch tiefer in die Ergebnisse dieser Studie eintauchen?

Nutzen Sie unser kostenloses Dashboard und registrieren Sie sich hier:

Kostenlos registrieren

 

 

 



Mehr über Appinio


Icon-Appinio-LupeDie Marktforschungsplattform Appinio ermöglicht es Unternehmen, weltweit tausende Meinungen spezifischer Zielgruppen in wenigen Minuten zu erhalten. Jeder kann so erstmals Entscheidungen und Ideen in Echtzeit validieren. Als schnellste Lösung für Marktforschung liefert Appinio Feedback aus 50+ Märkten und hilft Unternehmen dabei, Agilität und Consumer Centricity in die Realität umzusetzen. 



Diesen Artikel teilen

Corona-Studie: So bezahlen die Deutschen seit der Pandemie

Im 26. Corona Report hat das Marktforschungsunternehmen Appinio 1.000 Menschen bevölkerungsrepräsentativ (nach Alter und

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   14.09.20 15:09
Corona-Studie: Großteil der Deutschen bereit für eine Impfung gegen Covid-19

Der 25. Corona Report des Marktforschungsunternehmens Appinio untersucht bevölkerungsrepräsentativ (nach Alter und Geschlecht

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   09.09.20 16:02
Corona-Studie: Steigt der Konsum, wenn der Urlaub ins Wasser fällt?

Das Marktforschungsunternehmen Appinio hat im Rahmen des 24. Corona Consumer Reports bevölkerungsrepräsentativ 1.000 Menschen

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   31.08.20 18:02
Corona-Studie zeigt: So wird Weihnachten 2020 in Deutschland gefeiert

Das Marktforschungsunternehmen Appinio hat bevölkerungsrepräsentativ 1.000 Menschen befragt, inwiefern sich Weihnachten in

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   24.08.20 17:33
Corona-Studie: Meinungen zu Risikogebieten und Testpflicht nach politischer ...

Die Worte Risikogebiet und Testpflicht sind in der derzeitigen Urlaubszeit in aller Munde. Doch wie denken die Deutschen über

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   07.08.20 11:04
Travel-Report: Das Reiseverhalten der Deutschen 2020

In diesem Jahr ist alles etwas anders - seit Ausbruch der weltweiten Corona-Pandemie beeinflusst diese nicht nur unser

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   05.08.20 10:57