Menü   +49 40 413 49 710

Mobile Werbung: Jüngere für Location-based-Targeting wenig empfänglich

Blogheader_PM-Adzine

Mobile Werbung, die über Bewegungsdaten ausgespielt wird, kommt bei den jüngeren Zielgruppen nicht besonders gut an. 41 Prozent der befragten 16- bis 24-Jährigen sind nicht geneigt, aufgrund einer mobilen Werbeanzeige mit Rabattgutschein einen in der Nähe gelegenen Shop aufzusuchen. Dabei ist es egal, ob die Nutzer den Shop kennen oder wie hoch die Vergünstigung ausfällt. Sie würden die Anzeige einfach ignorieren oder sich sogar darüber ärgern. Dies sind Ergebnisse einer Trendumfrage zum Thema „Location-based-Targeting“, die die Marktforschungsplattform Appinio zusammen mit dem Online-Marketing-Magazin Adzine durchgeführt hat. Befragt wurden 502 Deutsche zwischen 16 und 44 Jahren im Mai 2019.


Mobile Werbung: Je älter, desto empfänglicher für Drive-to-Store-Werbung

Die Bereitschaft, aufgrund einer mobilen Werbeanzeige in ein Ladengeschäft zu gehen, nimmt mit steigendem Alter zu. Mehr als jeder zweite Befragte in den Altersgruppen 25 bis 34 und 35 bis 44 Jahre (53 und 55 Prozent) gibt an, aufgrund der Werbung mal in den Laden zu schauen, sofern sie den Shop mögen. Ist der Laden unbekannt, würden ihn nur 13 Prozent aller Befragten aufsuchen.


Umfrage Adzine_Appinio_Location-Targeting Mobile Werbung


26 Prozent wissen nicht, dass mobile Werbeanzeigen auf Bewegungsdaten basieren können

Die meisten Umfrageteilnehmer wissen, wie die Ausspielung von Online-Werbung grundsätzlich funktioniert. 89 Prozent ist bewusst, dass Online-Werbung, die sie auf ihrem Smartphone oder PC zu sehen bekommen, auf dem eigenen Surfverhalten im Internet basiert. Nur jeder Zehnte (11 Prozent) weiß das nicht. Dass mobile Werbeanzeigen auf dem Smartphone auf Bewegungsdaten basieren können, wissen hingegen mehr als ein Viertel nicht (26 Prozent). Bei den 16- bis 17-Jährigen sind es sogar ein Drittel.

Umfrage_Adzine_Appinio_Location-Targeting Mobile Werbung


Wann wird mobile Werbung durch Bewegungsdaten am ehesten akzeptiert?

Am ehesten würden die Befragten Werbung auf dem Smartphone akzeptieren, die auf Bewegungsdaten basiert, wenn sie selbst über die Datenfreigabe entscheiden könnten (37 Prozent). Für jeden Fünften wäre es akzeptabel, wenn seine Bewegungsdaten anonym verwendet werden, für knapp ein Fünftel (19 Prozent) müsste die Werbung interessante Angebote enthalten. Ein Viertel gibt an, gar keine Online-Werbung sehen zu wollen, besagt die Umfrage der Marktforschungsplattform.

Umfrage Adzine_Appinio_Location-Targeting Mobile Werbung


Weitere Studien von Appinio rund um digitales Marketing und Digitalstrategien







Diesen Artikel teilen

Vier Studien zu TV-Nutzung und Streaming

Am 21. November ist der Weltfernsehtag. Der Gedenktag wurde 1996 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   21.11.19 13:32
M-Commerce: Shopping-Apps schlagen mobiloptimierte Shops

Knapp drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) kaufen mit dem Smartphone online ein. 26 Prozent verzichten darauf. Das ergibt

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   14.11.19 12:09
TV ist (noch) Gerät Nummer eins für den Film-Konsum

Der Fernseher wird immer noch am häufigsten für den Konsum von TV-Inhalten wie Serien oder Filme genutzt. 68,5 Prozent der

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   08.11.19 14:27
Belohnung für Werbekonsum: 61 % der User finden das gut

Belohnungen bekommen für das Anschauen von Online-Werbung – dieses Konzept finden 61 Prozent der Nutzer attraktiv. Besonders

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   05.09.19 10:50
Sprachgesteuerte Werbeanzeigen begeistern nur die Hälfte der User

Stellen Sie sich vor, Sie sehen auf Ihrem Smartphone eine Werbeanzeige für ein Produkt, das sie interessiert. Sie haben drei

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   01.08.19 10:29
Markenkommunikation: Instagram ist der Duz-Kanal schlechthin

Instagram ist der Duz-Kanal schlechthin unter den Social-Media-Kanälen. 82 Prozent der Befragten, die Instagram nutzen, wollen

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   01.07.19 10:35