Menü   +49 40 413 49 710

FMCG-Report: Jeder vierte Deutsche gibt seit der Pandemie mehr Geld für Lebensmittel aus Veröffentlichung: 16. Oktober 2020

Fast kein Markt verändert sich so rasant wie der der “Fast Moving Consumer Goods” (FMCG). Sich häufig ändernde Bedürfnisse der Konsumenten, ein hoher Druck durch ständig neue Trends und Innovationen und nicht zuletzt die Herausforderungen der Coronakrise machen den FMCG-Markt zu einem besonders anspruchsvollen Spielfeld für Unternehmen. Den Konsumenten, seine Bedürfnisse und sein Verhalten zu kennen, ist einer der wichtigsten Faktoren, um erfolgreich im Markt zu sein.
Um Marken und Hersteller bei den komplexen Anforderungen dieses Marktes zu helfen, hat das Marktforschungsinstitut Appinio 2.000 Menschen deutschlandweit repräsentativ (nach Alter und Geschlecht quotiert) zu ihrem Einkaufsverhalten befragt. Der Fokus liegt dabei auf dem Bereich Lebensmittel. Die wichtigsten Fakten der Studie haben wir in diesem Blogpost zusammengefasst.

Deutsche Konsumenten probieren gerne neue Produkte im Bereich FMCG

40 Prozent der Deutschen haben in den letzten vier Wochen mindestens ein Produkt zum ersten Mal gekauft. Vor allem im Bereich Lebensmittel waren sie probierfreudig: 35 Prozent der Befragten gaben an, ein Produkt aus der Lebensmittelabteilung zum ersten Mal gekauft zu haben, 33 Prozent gaben Süßwaren an und 20 Prozent haben neue Tiefkühlprodukte ausprobiert. Jeweils jeder vierte neue Kauf wurde aufgrund von Empfehlungen von Freunden getätigt oder aufgrund von Coupons oder Probier-Aktionen. In etwa jeder Fünfte, der ein Produkt zum ersten Mal gekauft hat, wurde durch eine Werbung am Point of Sale darauf aufmerksam.
Trotz Corona-Pandemie werden Lebensmittel in Deutschland weiterhin selten online eingekauft. Mit 36 Prozent gab die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen am ehesten an, Lebensmittel ab und zu online bestellen. Bei den 55- bis 65-Jährigen waren es nur 21 Prozent.

 

Befragte gehen seltener einkaufen aber geben insgesamt mehr Geld aus

Nach wie vor sind es in Deutschland eher Frauen, die in Mehrpersonen-Haushalten Einkaufsentscheider sind. 72 Prozent der Frauen und 55 Prozent der Männer gaben an, mindestens die Hälfte aller Einkäufe zu erledigen.
Obwohl mehr als jeder vierte Einkaufsentscheider seit dem Ausbruch der Pandemie seltener einkaufen geht als vorher wird mehr Geld ausgegeben. Vor allem in der Altersgruppe der 35-bis 44-Jährigen wird beim Lebensmitteleinkauf zugeschlagen: 28 Prozent gaben an, mehr oder viel mehr Geld auszugeben, 11 Prozent geben weniger aus. Bezogen auf ganz Deutschland geben 24 Prozent der Bevölkerung mehr für Lebensmittel aus und 12 Prozent weniger.


Wo wird am ehesten eingekauft?

Bei der Auswahl des Lebensmittelgeschäfts wird vor allem auf drei Kriterien geachtet: 93 Prozent der Befragten finden es wichtig, dass in einem Geschäft Ordnung und Sauberkeit herrscht. 90 Prozent achten auf ein vielfältiges Sortiment und 88 Prozent gaben Nähe zum Zuhause oder dem Arbeitsplatz als wichtiges Kriterium an. Dabei werden die meisten Produkte momentan bevorzugt in Supermärkten gekauft. Lediglich bei Backwaren wird von 39 Prozent der Deutschen der Fachhandel bzw. die Bäckerei bevorzugt und nur 25 Prozent kaufen ihr Brot oder ihre Brötchen im Supermarkt.


kisspng-pdf-adobe-acrobat-computer-icons-pdf-icon-5b23e6c8b6f817.8485504415290794967495

Die gesamten Studienergebnisse hat Appinio in einem 30-seitigen Report zusammengefasst. Interessierte können den Report zur Studie unter Angabe von Kontaktdaten herunterladen.

Zum Report

Ein Drittel der Deutschen empfindet den Lebensmitteleinkauf als unangenehm

Eine von drei Personen gab an, einkaufen als unangenehm zu empfinden. Als Hauptgründe wurden die Pflicht zum Mund- und Nasenschutz tragen (37 Prozent), fehlende Zeit bzw. Stress (35 Prozent) und lange Warteschlangen (32 Prozent) sowie eine Ansteckungsgefahr (25 Prozent) genannt. Sieht man sich diese Zahlen genauer an, wird deutlich, dass die Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen den Mund- und Nasenschutz als besonders unangenehm empfindet: die Hälfte aller Befragten in diesem Alter gaben ihn als Hauptgrund dafür an, warum Einkaufen als unangenehm empfunden wird. In den jüngeren Altersgruppen war es eher fehlende Zeit bzw. Stress (44 Prozent).

 

Fleischkonsum der Deutschen sinkt

Ein Viertel der Deutschen beschreiben sich nicht als Allesesser. 15 Prozent sind laut eigener Auskunft Flexitarier, sechs Prozent Vegetarier, vier Prozent Pescetarier und zwei Prozent Veganer. Ganze 39 Prozent der Allesesser haben sich schon einmal bewusst, zumindest für einige Zeit, vegetarisch oder vegan ernährt.
Insgesamt gaben 38 Prozent der Befragten an, in den letzten sechs Monaten (viel) seltener Fleisch gegessen zu haben als vorher. 24 Prozent haben in diesem Zeitraum Fleischersatzprodukte gekauft. Als Gründe für den Verzicht nennen 64 Prozent der Deutschen gesunde Ernährung und 50 Prozent, dass sie etwas fürs Tierwohl tun wollen. 28 Prozent gaben an, CO2 Emissionen reduzieren zu wollen.

 

Sie möchten noch tiefer in die Ergebnisse dieser Studie eintauchen?

Nutzen Sie unser kostenloses Dashboard und registrieren Sie sich hier:

Kostenlos registrieren

 

 

 



Mehr über Appinio


Icon-Appinio-LupeDie Marktforschungsplattform Appinio ermöglicht es Unternehmen, weltweit tausende Meinungen spezifischer Zielgruppen in wenigen Minuten zu erhalten. Jeder kann so erstmals Entscheidungen und Ideen in Echtzeit validieren. Als schnellste Lösung für Marktforschung liefert Appinio Feedback aus 50+ Märkten und hilft Unternehmen dabei, Agilität und Consumer Centricity in die Realität umzusetzen. 



Diesen Artikel teilen

Der ultimative FMCG-Guide: Alles, was Sie über Fast Moving Consumer Goods ...

Eine Packung Milch, eine Tube Zahnpasta oder eine Flasche Mineralwasser — alles selbstverständliche Produkte, ohne die wir gar

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   14.07.21 12:26
Appinio-Studie: 10 Tipps, wie Unternehmen und Marketers das Thema ...

Die Wissenschaft ist sich einig: Der Klimawandel ist die größte globale Herausforderung unserer Zeit. Während es nur

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   25.06.21 16:23
Teengeist Report (Teil 2) – Das politische Bewusstsein der Generation Z

COVID-19, Klimawandel, struktureller Rassismus, ungerechte Verteilung von Wohlstand, Geschlechtergerechtigkeit – das ist nur

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   23.06.21 17:16
So tickt die Generation Z (Teil 1): Soziale Netzwerke und Medienkonsum

Nicht zuletzt durch Fridays for Future sorgt die Jugend in Deutschland für Furore. Die Generation Zero – also Menschen, die

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   18.06.21 15:51
Appinio-Studie: Wie stehen die Deutschen zu LGBTQ+ und Pride Month?

Es gibt ihn schon seit über 25 Jahren und jedes Jahr erfährt er mehr Aufmerksamkeit: Der Pride Month. Auch im Juni 2021 läuft

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   16.06.21 16:26
Appinio-Studie: Paketboom vs. Nachhaltigkeit -jeder Vierte fühlt sich schuldig

Wen in den vergangenen Monaten die Shopping-Lust gepackt hat, konnte dank Corona-Pandemie fast nur im Internet Produkte in den

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   01.06.21 14:39
Der Corona-Effekt: Junge Menschen trinken im Lockdown mehr Alkohol

Kneipen zu, Kultur- und Sportveranstaltungen abgesagt, durch Kontaktbeschränkungen fallen Partys aus: Die Corona-Pandemie

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   21.05.21 12:56