Supermarkt-Studie - Einblicke in das Einkaufsverhalten der Deutschen aus einer repräsentativen Appinio-Umfrage

Bildschirmfoto 2018-11-30 um 13.26.59

Wann gehen Familienväter einkaufen? Wie steht es um Fleischkonsum im Bundesländer-Vergleich? Öffnen Deutsche beim Eier-Kauf die Verpackung? Das Marktforschungsunternehmen Appinio hat Deutsche im Alter von 16 bis 44 zu ihrem Supermarkt-Einkaufsverhalten befragt und hat interessante Alters- und Geschlechterunterschiede festgestellt.

In Deutschland gibt es mehr als 35.000 große Supermärkte, Drogerien und Discounter bei denen man von morgens bis abends entweder den strukturierten Familien-Einkauf oder den intuitiven Samstagabend-Einkauf tätigen kann. Einige Filialen der landesweit beliebtesten Supermärkte wie REWE haben mittlerweile bis 24 Uhr geöffnet und bieten ihren Kunden schier endlose Sortimente von frischem Gemüse bis hin zu frisch aufgebackenem Brot oder Kosmetikprodukten. Der Appinio-Blog beschäftigte sich bereits im Februar 2018 mit verbreiteten Ernährungsmythen - dieses mal wurden 1298 Frauen und Männer in Deutschland in einer repräsentativen Befragung zu ihren Einkaufs-Routinen befragt, um auch dort den Angewohnheiten auf den Grund zu gehen. Hier ein Einblick in die Appinio-Studie: 

 

Einkauf für sich und seinen Partner bei Lidl oder REWE

53 Prozent der Befragten geben an, in den letzten 4 Wochen bei Lidl eingekauft zu haben dicht gefolgt von REWE. Auf Platz 3 und 4 liegen Aldi und Edeka mit weitem Vorsprung vor Netto, Kaufland und Penny.Bildschirmfoto 2018-11-30 um 13.28.46

Bereits bei der Wahl des Supermarkts zeigt sich ein interessanter Altersunterschied: 16- bis 35-Jährige nennen REWE am häufigsten, während bei 36- bis 44-Jährigen Lidl klar vorne liegt. Der Unterschied zwischen Älteren und Jüngeren zeigt sich noch mehr darin, für wie viele Personen die Befragten einkaufen gehen. 16- bis 20- Jährige, also vor allem Schüler und Studenten, geben am häufigsten an, dass sie nur für sich selbst einkaufen gehen oder für den Einkauf in ihrem Haushalt überhaupt nicht zuständig sind. Der Einkauf fällt vermehrt in den Verantwortungsbereich der Frauen und Männer ab 40 Jahren, von denen 34% regelmäßig für 3 bis 5 Personen einkaufen gehen: ein typischer Familienhaushalt. Was den Unterschied zwischen Frauen und Männern betrifft geben allgemein zwar die meisten an, dass sie für sich selbst und einen Partner einkaufen, trotzdem gibt es unter den Männern deutlich mehr, die nur für sich selbst einkaufen (28 Prozent der Männer und nur 18 Prozent der Frauen). Hier zeigen sich vermutlich die 2-Personen-Haushalte, in denen eine Frau den Supermarkt-Einkauf übernimmt.

 

Deutsche mögen Routine: gleiche Wege, gleiche Produkte

Knapp 60 Prozent der Befragten geben an, dass sie bei ihrem wöchentlichen oder typischen Supermarkt-Einkauf immer den gleichen Weg im Supermarkt abgehen oder nur selten von diesem abweichen. 67 Prozent sagen, dass sie dabei dazu neigen immer oder häufig die gleichen Produkte zu wählen. Jüngere und Männer sind beim Einkauf im Vergleich zu Frauen und Einkäufern ab 27 Jahren intuitiver. 38 Prozent der 16- bis 26-Jährigen wählen häufig neue Produkte oder machen immer unterschiedliche Einkäufe während es bei den 27- bis 44-Jährigen nur 30 Prozent sind. Interessant ist auch, dass Frauen zwar eher dazu neigen immer den gleichen Weg zu gehen als Männer, sich aber in der Offenheit für neue Produkte kaum von Männern unterscheiden.Bildschirmfoto 2018-11-30 um 13.28.56Im Bundesländer-Vergleich ist Brandenburg am “Produkt-scheusten”. Nur 5 Prozent der Brandenburger machen immer unterschiedliche Einkäufe während in Rheinland-Pfalz mehr als ein Fünftel der Befragten sagt, dass keiner ihrer Einkaufswagen den gleichen Inhalt vorweist. Von den Großstadt-Einkäufern hätte man vielleicht einen größeren Drang zum Ausprobieren erwartet, aber im Vergleich zu Berlin und Hamburg war es im Saarland wahrscheinlicher, dass die Befragten angegeben haben, dass ihre Einkäufe eher unterschiedlich sind.Bildschirmfoto 2018-11-30 um 13.29.04 Der “Hand-Test” entscheidet beim Obst- und Gemüsekauf

Um Details und interessante Einblicke ins Einkaufsverhalten zu liefern, hat Appinio auch seltenere Fragen gestellt: Die Befragten sollten angeben, welche für sie die drei wichtigsten Kriterien beim Kauf von Obst und Gemüse sind. Die Top 3 in Deutschland sind: Frische, Preis und Aussehen, dicht gefolgt vom sogenannten “Hand-Test”. 

Wer kennt es nicht: Es soll am Abend eine frische Avocado-Creme geben oder einen bunten Salat. Dafür muss die Avocado weich, die Gurke frisch und die Tomaten saftig sein. Aber wie trifft man im Supermarkt die richtige Wahl? So wie man bei der Suche nach dem richtigen T-Shirt testet, wie sich der Stoff auf der Haut anfühlt, sagen 35 Prozent der Deutschen, dass ihr “Tastsinn” ihnen auch beim Obst- und Gemüsekauf ständig dabei hilft sich von der Qualität der Auslage zu überzeugen. Der “Hand-Test” wird sogar weitaus häufiger als Kaufkriterium genutzt als die Herkunft der Lebensmittel oder die Frage, ob sie aus biologischem Anbau kommen. Bei Frauen ist der “Hand-Test” weitaus verbreiteter als bei Männern: 42 Prozent der Frauen und nur 28 Prozent der Männer fassen Obst und Gemüse gern erst an, bevor sie es kaufen.

Bildschirmfoto 2018-11-30 um 13.36.04

Bei 16- bis 35-Jährigen macht die “Frische” einen klaren ersten Platz, wie auch bei 36- bis 44-Jährigen, dicht gefolgt von Preis und Aussehen. Was andere Kriterien angeht fallen 16- bis 17-Jährige auf in Bezug auf die Berücksichtigung von biologischem Anbau. Dabei wird eine nachhaltige Verpackung von allen Altersgruppen bei der Auswahl eher vernachlässigt:  nur 10% nennen sie als eines der wichtigsten Kriterien. 35- bis 44-Jährige finden die Herkunft von Obst und Gemüse deutlich wichtiger als Jüngere Einkäufer, ein Fünftel der Älteren nennt die Herkunft als eines ihrer 3 Auswahlkriterien.

Bildschirmfoto 2018-11-30 um 13.29.14Misstrauen im Supermarkt?

Alle Hühnereier-Boxen werden vor dem Kauf gecheckt

Zu guter Letzt noch ein weit verbreitetes Ritual: der “Verpackungs-Check” beim Eierkauf. Wie beim “Hand-Test” kann man sich hier wieder sehr einfach in die Situation hineinversetzen: Man steht im Supermarkt und es gibt 5 verschiedene Arten von Hühnereiern in kleinen und großen Verpackungen von Stallhaltung bis Bio-Eiern. Nach der Entscheidung für eine Packung fällt erst zuhause auf, dass zwei Eier in der Packung festkleben oder schon kaputt sind. Deshalb hat Appinio bei den Deutschen nachgehakt und siehe da: Deutschland macht den Verpackungs-Check! Mehr als 79 Prozent öffnen jedes Mal die Verpackung beim Eier-Kauf und 12 Prozent machen es manchmal. Nur 4 Prozent sind risikofreudig genug, um ohne Check eine Box auszusuchen.   

Außerdem machen Frauen vergleichsweise eher den “Verpackungs-Check” als Männer - 83 Prozent der Frauen geben an, dass sie immer den Eierkarton vor dem Kauf öffnen, während das nur 76 Prozent der Männer tun.Bildschirmfoto 2018-11-30 um 13.29.32

 Die wichtigsten Ergebnisse hier nochmal zusammengefasst in der Appinio-Infografik:

supermarkt (1)

Diesen Artikel teilen

Erfolgsfaktoren bei Influencer-Marketing

Vergleich von Erfolg von Bild- und Video-Content in ...

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   22.11.18 19:50
Movember - Sichtbarkeit der Initiative für die Erforschung und Vorbeugung von ...

Repräsentative Umfrage zur Sichtbarkeit der Spendenaktion ...

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   14.11.18 17:22
Fazit zum Brustkrebsmonat Oktober 2018

Eine repräsentative Umfrage zum Thema Sichtbarkeit und ...

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   29.10.18 16:15
Diät - Ernährung - Fitness: Die repräsentative Appinio-Studie liefert einen ...

Wie nimmt man erfolgreich ab? Diese Frage versuchen Life-Style Magazine auf der ganzen ...

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   12.10.18 17:14
Organspende - ein moralisch kontrovers diskutiertes Thema. Die aktuelle Studie ...

 

Wie stehen Deutsche zum Thema Organspende? Wer hat einen ...

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   27.09.18 17:42
Schnelle Digitalisierung der Jobsuche und der Talentrekrutierung? Die aktuellen ...

 

Was motiviert junge Berufstätige am meisten, einen Arbeitgeber für ...

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   22.08.18 11:00