Menü   +49 40 413 49 710

Future of Work Report - Bewerbungen und Arbeitgeber sollen digitaler werden Veröffentlichung: 29. März 2021

Frau vor Laptop in Videokonferenz

Wie sieht die Zukunft des Arbeitens aus? Eines ist klar: Alles wird digitaler. Doch was bedeutet das konkret? Und welche Veränderungen soll die fortschreitende Digitalisierung aus Sicht der Arbeitnehmer bringen? Das Marktforschungsinstitut Appinio und die Online-Jobseite Indeed haben dazu deutschlandweit 2.000 Menschen in Voll- und Teilzeitjobs repräsentativ (nach Alter und Geschlecht) befragt. Das Ergebnis, der Report zu „Future of Work“ zeigt, wie die Deutschen ihre berufliche Zukunft nach der Corona-Pandemie sehen. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Thema Home Office und den Einfluss digitaler Tools und Videokonferenzen auf den Arbeitsalltag. Im zweiten Teil geht es um die Akzeptanz virtueller Bewerbungsgespräche sowie um die Frage, was Unternehmen in Zukunft bieten müssen, um für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu bleiben.

 

 

kisspng-pdf-adobe-acrobat-computer-icons-pdf-icon-5b23e6c8b6f817.8485504415290794967495

Die gesamten Studienergebnisse hat Appinio in einem 33-seitigen Future of Work Report zusammengefasst. Interessierte können den Report zur Studie unter Angabe von Kontaktdaten herunterladen.

Zum Report

 

Digitales Bewerbungsgespräch: Zeitersparnis größter Faktor  

Das klassische Bewerbungsgespräch findet zumeist beim Unternehmen vor Ort  statt. Bewerber müssen dafür extra anreisen, manchmal sogar aus einer anderen Stadt. Durch die Corona-Pandemie griffen viele Recruiter auf virtuelle Bewerbungsgespräche zurück und lernten potenzielle Mitarbeiter per Online-Videokonferenz kennen. Das könnte Zukunft haben: Eine Mehrheit von 67 Prozent kann sich vorstellen, Bewerbungsgespräche öfters online zu führen. Auch bei 78 Prozent der Befragten, die bereits so ein virtuelles Gespräch führten, fand diese Alternative positiven Anklang. Auf Seiten der Interviewer sticht dabei die Zeitersparnis heraus, Bewerber erhielten trotz des virtuellen Treffens einen guten Einblick in das Unternehmen und ihre zukünftigen Aufgabenfelder. Das Gegenteil ist beim Onboarding, also dem Einarbeiten neuer Kollegen, der Fall. Hier wünschen sich nur 40 Prozent der Befragten in Zukunft eine digitale Einarbeitung in ihre neuen Aufgabenfelder, der persönliche Kontakt bleibt essentiell.

 

Werden virtuelle Bewerbungsgespräche zum „New Normal“? Der Blick auf die Daten deutet einen Generationswechsel an und zeigt gleichzeitig einen Zukunftstrend auf: Während bei den 55- bis 65-Jährigen 58 Prozent eine Online-Videokonferenz als vollwertigen Ersatz zur persönlichen Bewerbungstermin vor Ort sehen, ist die Akzeptanz unter den 35- bis 44-Jährigen viel höher (74 Prozent) als im Gesamtdurchschnitt (67 Prozent).

 


Treffen vor dem Bildschirm anstatt vor Ort

Das moderne Pendant zum klassischen Telefonat ist der Videoanruf, der dank Smartphone und diverser App-Anbieter so einfach wie nie und gleichzeitig viel persönlicher als das Gespräch mit dem Telefonhörer ist. Doch wird sich diese Form der audiovisuellen Kommunikation auch im Berufsalltag durchsetzen? Die Daten zeigen ein Patt: 49 Prozent sind von Videokonferenzen (eher) genervt, 51 Prozent (eher) nicht. Ebenfalls 49 Prozent bevorzugen eine Videokonferenz statt eines Telefonats. Hier sticht lediglich die Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen heraus, die acht Prozent über dem Durchschnitt (voll und ganz) zustimmen (33 Prozent). Der direkte persönliche Kontakt hingegen bleibt trotz digitaler Möglichkeiten wichtig: Nur 39 Prozent ziehen die Videokonferenz einem persönlichen Treffen vor.

 

Wie Unternehmen in Zukunft attraktiv bleiben

Die Studie von Appinio und Indeed hat auch erfragt, was sich Bewerber von potenziellen Arbeitgebern wünschen. Daraus lassen sich sogenannte Benefits ableiten, die Unternehmen auch in Zukunft in petto haben sollten, um für neue Mitarbeiter attraktiv zu bleiben. Eines springt deutlich heraus: Die Hälfte der Befragten (49 Prozent) wünscht sich ein faires Gehalt, denn nur 36 Prozent wollen das über ihr aktuelles Gehalt behaupten. Ebenso wichtig sind den Befragten die Sicherheit ihres Jobs (36 Prozent), flexible Arbeitszeiten (30 Prozent) sowie selbständiges Arbeiten (25 Prozent). Weniger wichtig scheinen hingegen Aufstiegsmöglichkeiten (20 Prozent), ein kurzer Arbeitsweg (13 Prozent) sowie eine flache Hierarchie im Unternehmen (neun Prozent).

 

 

Die jeweiligen Wünsche unterscheiden sich teilweise stark in den jeweiligen Altersgruppen. Während den 18- bis 24-Jährigen berufliche Aufstiegsmöglichkeiten besonders wichtig sind (32 Prozent), sind es bei den 25- bis 34-Jährigen die persönliche Weiterentwicklung (22 vs. 17 Prozent im Durchschnitt). Bei den 35- bis 44-Jährigen hingegen sticht der Wunsch nach Home Office heraus (23 vs. 18 Prozent), die 45- bis 54-Jährigen wünschen sich Sicherheit (39 Prozent) und Flexibilität (35 Prozent) mehr als andere Altersgruppen. Der Gruppe der 54- bis 65-Jährigen ist selbständiges Arbeiten (32 Prozent) sowie ein kurzer Arbeitsweg (18 Prozent) überdurchschnittlich wichtig.

 

 

Sie möchten noch tiefer in die Ergebnisse dieser Studie eintauchen?

Nutzen Sie unser kostenloses Dashboard und registrieren Sie sich hier:

Kostenlos registrieren

 

 

 



Mehr über Appinio


Icon-Appinio-LupeDie Marktforschungsplattform Appinio ermöglicht es Unternehmen, weltweit tausende Meinungen spezifischer Zielgruppen in wenigen Minuten zu erhalten. Jeder kann so erstmals Entscheidungen und Ideen in Echtzeit validieren. Als schnellste Lösung für Marktforschung liefert Appinio Feedback aus 50+ Märkten und hilft Unternehmen dabei, Agilität und Consumer Centricity in die Realität umzusetzen. 



Diesen Artikel teilen

Der ultimative FMCG-Guide: Alles, was Sie über Fast Moving Consumer Goods ...

Eine Packung Milch, eine Tube Zahnpasta oder eine Flasche Mineralwasser — alles selbstverständliche Produkte, ohne die wir gar

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   14.07.21 12:26
Appinio-Studie: 10 Tipps, wie Unternehmen und Marketers das Thema ...

Die Wissenschaft ist sich einig: Der Klimawandel ist die größte globale Herausforderung unserer Zeit. Während es nur

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   25.06.21 16:23
Teengeist Report (Teil 2) – Das politische Bewusstsein der Generation Z

COVID-19, Klimawandel, struktureller Rassismus, ungerechte Verteilung von Wohlstand, Geschlechtergerechtigkeit – das ist nur

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   23.06.21 17:16
So tickt die Generation Z (Teil 1): Soziale Netzwerke und Medienkonsum

Nicht zuletzt durch Fridays for Future sorgt die Jugend in Deutschland für Furore. Die Generation Zero – also Menschen, die

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   18.06.21 15:51
Appinio-Studie: Wie stehen die Deutschen zu LGBTQ+ und Pride Month?

Es gibt ihn schon seit über 25 Jahren und jedes Jahr erfährt er mehr Aufmerksamkeit: Der Pride Month. Auch im Juni 2021 läuft

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   16.06.21 16:26
Appinio-Studie: Paketboom vs. Nachhaltigkeit -jeder Vierte fühlt sich schuldig

Wen in den vergangenen Monaten die Shopping-Lust gepackt hat, konnte dank Corona-Pandemie fast nur im Internet Produkte in den

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   01.06.21 14:39
Der Corona-Effekt: Junge Menschen trinken im Lockdown mehr Alkohol

Kneipen zu, Kultur- und Sportveranstaltungen abgesagt, durch Kontaktbeschränkungen fallen Partys aus: Die Corona-Pandemie

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   21.05.21 12:56