Menü   +49 40 413 49 710

Markenkommunikation: Instagram ist der Duz-Kanal schlechthin

Appinio_Blog-Header_Markenkommunikation

Instagram ist der Duz-Kanal schlechthin unter den Social-Media-Kanälen. 82 Prozent der Befragten, die Instagram nutzen, wollen dort von Unternehmen lieber geduzt werden. Das gilt über alle Altersgruppen hinweg. Hingegen wollen circa drei Viertel der befragten Facebook-Nutzer dort lieber mit Du angesprochen werden. Appinio, Plattform für Marktforschung, befragte insgesamt 4.533 Deutsche zwischen 16 und 54 Jahren im April 2019 zum Thema Siezen und Duzen. Betrachtet wurden dabei verschiedene Social-Media-Kanäle, Unternehmenswebsites und die Interaktion mit Personal in Ladengeschäften.


Auf Twitter wollen die befragten Nutzer von Unternehmen lieber geduzt als gesiezt werden. Die Werte liegen bei 71 Prozent (16-24 Jahre), 77 Prozent (25-34 Jahre), 74 Prozent (35-44 Jahre) und 69 Prozent (45-54 Jahre). Bei Xing und LinkedIn als klassische Business-Netzwerke will die Mehrheit von Unternehmen lieber gesiezt werden. Gut ein Drittel der 16- bis 24-jährigen Xing-Nutzer (36 Prozent) präferiert jedoch das Du. Auf LinkedIn wollen sogar 41 Prozent der jüngeren Nutzer von Unternehmen geduzt werden, fand Appinio, Plattform für Marktforschung, heraus.

2019_07_Appinio_Umfragegrafik_Siezen_Duzen_Markenkommunikation_Social-Media-Kanäle

Duzen auf Unternehmenswebsites

Etwa ein Zehntel aller Befragten findet es störend oder negativ, wenn Unternehmen auf ihrer Website duzen. Die Werte schwanken nur minimal innerhalb der Altersgruppen. Viele Befragte „stört es nicht“, auf Unternehmenswebsites geduzt zu werden, besonders die 16- bis 24-Jährigen (30 Prozent), gefolgt von den über 45-Jährigen mit 29 Prozent und den 25- bis 44-Jährigen mit 26 Prozent. Im Geschlechtervergleich fällt auf: Männer stehen dem Duzen ein wenig gleichgültiger gegenüber als Frauen: 31 Prozent der Männer versus 27 Prozent der Frauen stört das Duzen schlichtweg nicht.

Etwa ein Viertel der Befragten in den Altersgruppen bis 44 findet es generell sympathisch, auf Unternehmenswebsites geduzt zu werden. Bei den über 45-Jährigen sind es nur noch 19 Prozent. Und: Frauen finden die informelle Anrede auf Websites generell etwas sympathischer als Männer (28 versus 22 Prozent).

2019_07_Appinio_Umfragegrafik_Siezen_Duzen_Markenkommunikation_Unternehmenswebsite

Duzen im stationären Handel

Immer häufiger duzt das Personal in Restaurants, im Schuhgeschäft oder beim Bäcker ihre Kunden. Dort zeigen sich die Befragten weniger gleichgültig als online. Während 35 Prozent der 16- bis 24-Jährigen das Duzen im Laden nicht stört, sinkt diese Empfindung stetig mit zunehmendem Alter. Bei den über 45-Jährigen sind es nur noch 22 Prozent. Vergleicht man die Geschlechter, stehen Männer, wie auch schon beim Duzen auf Websites, dem gleichgültiger gegenüber: 34 Prozent stört es nicht, wenn das Personal sie duzt, bei den Frauen sind es 27 Prozent. Wenn es zum Geschäft passt, findet es etwa ein Drittel der Befragten über alle Altersklassen hinweg sympathisch, vom Personal geduzt zu werden

2019_07_Appinio_Umfragegrafik_Siezen_Duzen_Markenkommunikation_Ladengeschaeft

„Häufig ist die Kundenansprache von Marken nicht zielgruppengerecht“

Jonathan Kurfess, CEO von Appinio: „Duzt oder siezt man seine Zielgruppe und Kunden? Diese Frage hat sich wahrscheinlich schon jeder Marketer gestellt. Die Ansprache muss zur Markenpersönlichkeit eines Unternehmens passen, zur Kundenstruktur, aber eben auch zum Kommunikationskanal. Eine Gratwanderung. Häufig ist die Ansprache nicht zielgruppengerecht. Um das zu vermeiden, hilft nur direktes Testen in der Zielgruppe.“

Siezen oder duzen? Diese Frage stellt sich nicht nur in der Markenkommunikation, sondern auch in Alltagssituationen und natürlich am Arbeitsplatz. Dazu hat Appinio die Studie „Siezen und Duzen im Alltag und Arbeitsplatz“ durchgeführt.


Über die Umfrage Siezen und Duzen in der Markenkommunikation

Stichprobe der Umfrage: N=4.533 Konsumenten (in den Altersgruppen n=2.484 (16-24 J.); n=916 (25-34 J.); n=716 (35-44 J.); n=417 (45-54 J.))


Weitere Studien von Appinio rund um digitales Marketing und Digitalstrategien







Diesen Artikel teilen

TV ist (noch) Gerät Nummer eins für den Film-Konsum

Der Fernseher wird immer noch am häufigsten für den Konsum von TV-Inhalten wie Serien oder Filme genutzt. 68,5 Prozent der

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   08.11.19, 14:27
Belohnung für Werbekonsum: 61 % der User finden das gut

Belohnungen bekommen für das Anschauen von Online-Werbung – dieses Konzept finden 61 Prozent der Nutzer attraktiv. Besonders

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   05.09.19, 10:50
Sprachgesteuerte Werbeanzeigen begeistern nur die Hälfte der User

Stellen Sie sich vor, Sie sehen auf Ihrem Smartphone eine Werbeanzeige für ein Produkt, das sie interessiert. Sie haben drei

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   01.08.19, 10:29
Mobile Werbung: Jüngere für Location-based-Targeting wenig empfänglich

Mobile Werbung, die über Bewegungsdaten ausgespielt wird, kommt bei den jüngeren Zielgruppen nicht besonders gut an. 41

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   04.06.19, 11:26
E-Sports-Studie: 82 % kennen den digitalen Sport

Wer kennt Kuro Takhasomi, Johan Sundstein und Amer Al-Barkawi? Noch nie gehört? Dabei gehören sie zu den erfolgreichsten

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   27.03.19, 17:03
Studie: Bild versus Video im Influencer-Marketing auf Instagram

Das Bewegtbild ist auf Instagram und anderen Social Media Kanälen weiterhin auf dem Vormarsch. Zwar werden Fotos im Feed

Beitrag weiterlesen


Appinio Research   •   22.11.18, 19:50